Alle schimpfen… und bleiben doch… määääääh…

So stellt es sich doch dar. Es wird über das Fratzenbuch geschimpft und gelästert… Datensammler… Klarnamen-Pflicht… Personalausweis-Kopien… Prüderie… Hassbotschaften dürfen bleiben… Nazis dürfen sich da tummeln…

…aber keiner zieht die Konsequenz. Man muss da einfach dabei sein. Man will doch mit seinen Freunden, Bekannten, Verwandten in Kontakt bleiben. Und das scheint ja nur da zu gehen. Oder man ist aus geschäftlichen oder beruflichen Gründen „gezwungen“ dort dabei zu sein.

Viele haben ja schon von echten Alternativen (damit meine ich jetzt nicht Gockelplus) gehört… aber das ist da anders. Das sieht auch anders aus. Da findet man sich nicht zurecht. Und man kennt da keinen. Man ist ja ganz allein (so ähnlich, wie es unmittelbar nach Anmeldung bei FB übrigens auch gewesen sein dürfte). Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht!

Außerdem ist es echt zu viel verlangt, wenn man erwartet, das sich da jemand einfummelt, bis er es genau so gut bedienen kann (in etlichen Punkten sogar besser) wie das geliebt-gehasste Fratzenbuch. Aber wenn ein neues Windoofs auf den Markt kommt, dann muss das aber mal ganz schnell auf den heimischen Rechner… da ist dann zwar auch alles anders und man muss sich erst einmal einarbeiten… aber das macht ja nix. Oder jedes Jahr ein neues Smartphone mit noch einer neueren Version des Betriebssystems… Kittekat, Frolic, Pal, Whiskas… wie auch immer. Und dass das auch jedes Mal (und bei nahezu jedem anderen Modell trotz identischer BS-Version) auch anders aussieht und man sich da einfummeln muss… das macht doch auch nichts.
Aber bei einem sozialen Netzwerk (SN)… nein, das wäre echt zu viel verlangt.

Vielen ist auch gar nicht klar, dass sie immer mehr Menschen bei FB gar nicht mehr erreichen, weil diese die Nase derart gestrichen voll hatten, dass sie das mal auf den Müll geworfen haben. Und sehr viele dieser Menschen sind eben nun bei diesen Alternativen zu finden und auch nur noch da erreichbar.
Aber halt nicht die große Masse. Und das wiederum liegt daran, dass sehr viele eben diesen Alternativen keine Chance geben. Dabei schließen sich FB und die Alternativen ja nicht einmal aus. Da gibt es keinen Exklusiv-Vertrag, der einem nur erlaubt, entweder hier oder da angemeldet zu sein. Wenn es mehr Leute versuchen würden und sich einfach auch einmal bei einer Alternative anmelden, dann wäre der „Vorteil“ von FB irgendwann „aufgebraucht“. Dann müsste man eben nicht bei FB bleiben, um alle möglichen Leute zu erreichen… das ginge dann auch bei den Alternativen SN. Klar ist das nichts, was über Nacht passiert, aber wenn man nicht beginnt, die Alternativen zu nutzen, dann wird das nie geschehen.

An anderer Stelle habe ich mich ja schon ein wenig über die Alternativen SN ausgelassen, die ich bevorzuge. Aber ich möchte auch hier noch einmal eine Lanze für diese Plattformen brechen und vorstellen, was ich persönlich für eine gute Alternative (bzw. Kombination) halte.

Ich nenne da zuerst einmal Diaspora*. Es ist dezentral (es liegt nicht auf einem Server irgendeiner Firma oder Organisation sondern ist verstreut auf zahlreiche Server, die miteinander die Daten abgleichen). Es gibt keine Verpflichtung, seine echten Daten anzugeben, keine „Klarnamenpflicht“ und niemand wird eine Ausweiskopie verlangen. Man darf sein, wer man will. Alle Daten, die man Diaspora* anvertraut bleiben das persönliche „Eigentum“. Die Daten werden nicht für Werbezwecke weitergegeben, Euer Nutzerverhalten wird nicht verfolgt.
Man kann bei Diaspora* sehr genau bestimmen, mit wem man was teilt. Man hat die vollkommene Kontrolle darüber, was man selbst liest und was man anderen zum Lesen geben möchte. Das ist recht einfach und die meisten machen das instinktiv von Anfang an gleich richtig (weshalb der Stream anfangs auch meist recht mager bestückt ist).

Diaspora* ist in den letzten Monaten echt gewachsen und es findet sich da eine schon sehr große Gemeinschaft. Das ist eindeutig ein Vorteil, der dafür spricht, sich dort einfach mal unverbindlich anzumelden und umzuschauen (und Diaspora* eine Chance zu geben… dazu muss man natürlich da auch öfter reinschauen und ein wenig „herumspielen“). Wenn man aber nun Diaspora* parallel zu anderen SN nutzen möchte, dann gibt es da derzeit leider einige Einschränkungen (teilweise der Philosophie geschuldet, teilweise auch der Technik). Posts, die man bei Diaspora* absetzt, lassen sich im Augenblick höchstens bei Twitter, Tumblr und WordPress.com automatisch ebenfalls veröffentlichen. Ein Import von Posts aus diesen (und anderen Netzwerken) ist nicht vorgesehen.

An eben dieser Stelle kommt Friendica ins Spiel. Friendica steht für eine Philosophie, die der von Diaspora* ausgesprochen ähnlich ist. Zitat: „Friendica ist dezentral, open source, sicher, privat, modular aufgebaut, erweiterbar, ohne eine Firma im Hintergrund und arbeitet „föderiert“. „
Also ist das durchaus vergleichbar. Man kann Friendica auch ähnlich „abgekoppelt“ wie Diaspora* nutzen, nur ist da die Gemeinschaft noch deutlich kleiner (zumindest nach meinem Dafürhalten). Damit fällt es nicht so leicht, dort Bekannte zu finden, neue Bekanntschaften zu schließen und den Stream mit interessanten Inhalten zu füllen. Dafür bietet Friendica aber einige „Schmankerln“ an. Friendica zieht seine Stärke nämlich daraus, dass es zusätzlich quasi ein Netzwerk aus den anderen SN bildet. Es ist nicht sonderlich kompliziert, andere SN dort einzubeziehen. Damit wird dann (je nach Wunsch und Einstellung) der eigene Stream mit den Postings aus Friendica (ist ja logisch), Diaspora*, Twitter, Pump.io, GNU Social und sogar Facebook befüllt. Und man kann z. B. seine Kontakte aus Diaspora* und Twitter übernehmen. Damit landen dann auch Postings dieser Personen auf Diaspora* und Twitter zusätzlich im Stream bei Friendica. Der bleibt echt nicht lange leer.

Wer nun aber wichtige Dinge mitzuteilen hat und sich bei dem Gedanken, das nun neben FB und G+ auch noch bei Twitter, Diaspora* und Friendica machen zu müssen… nun dem kann geholfen werden. Die meisten Hosts bieten nämlich eine automatisierte Verteilung (auch das ist auswählbar) bei vielen anderen SN an. Das bedeutet, man verfasst einen Post und kann Häkchen setzen. Damit wird der Post dann auch auf allen ausgewählten SN veröffentlicht… bei G+, FB, Twitter, Diaspora*, Tumblr, Blogger, Buffer, Dreamwidth, InsaneJournal, libertree, LiveJournal, GNU Social, WordPress oder gar per eMail.
Friendica ist in der Hinsicht sowas wie eine „Universal-Fernbedienung“.

 

 

Man kann (auch wieder je nach gewähltem Server) Friendica auch optisch anpassen. Es gibt verschiedene Designs, die man auswählen kann… je nach Vorliebe sucht man sich das Design aus, das einem am besten gefällt und das einem vielleicht am übersichtlichsten erscheint (mein Favorit ist derzeit das Design „dispy“).

Ich nutze derzeit Diaspora* und Friendica so ziemlich im Verbund. Die meisten meiner Kontakte habe ich von Diaspora* zu Friendica übernommen. Es reicht also vollkommen aus, wenn ich bei Friendica hineinschaue. Dort habe ich ebenfalls etliche Kontakte aus Twitter übernommen, womit ich auch den diesbezüglichen Überblick sofort habe. Ein Klick auf einen Filter in der Seitenleiste… und es werden mir z. B. nur die Postings aus Twitter angezeigt… oder nur die aus Diaspora* oder nur die aus Friendica… oder alle.
Außerdem habe ich noch G+ eingebunden (da bin ich noch angemeldet), so dass ich Inhalte auch ganz einfach dort teilen kann.

Ich hatte vorhin doch über die teilweise „bessere Bedienbarkeit“ geschrieben. Schaut mal, wie der Editor zum Verfassen von Postings bei Friendica aussieht:

Dagegen ist das Schreiben bei FB und co. eher wie das Meißeln in eine Granitplatte, oder?

Es ist schön zu beobachten, dass man immer mehr alte und neue Bekannte in diesen alternativen SN trifft. Allerdings ist das leider noch mit viel Überzeugungsarbeit verbunden (Weshalb schreibe ich diesen Artikel hier wohl? 😉 ). Wer es nun mit Friendica und/oder (ich empfehle beides) versucht, der möge doch, wenn es ihm nach einiger Zeit (oder vielleicht auch gleich) gefällt, weiter die Werbetrommel rühren und andere Bekannte darauf aufmerksam machen. Das geht übrigens auch auf FB… und daaa erreicht man doch quasi die ganze Welt… ganz exklusiv (noch).

In diesem Sinne: Besucht mich bei Diaspora* und/oder Friendica! Und lasst uns versuchen, FB „überflüssig“ zu machen!

Meine Einladung zu Diaspora*: https://pod.geraspora.de/i/f555c2f50d5d – da findet Ihr mich unter pepecyb@pod.geraspora.de oder allgemein in Diaspora* als pepecyb@diasp.eu

Ich treibe mich auf Friendica (meld.de) herum. Und man findet mich unter https://meld.de/profile/pepecyb .

Mehr Infos findet man hier:

https://diasporafoundation.org/
http://friendica.com/
und
http://wiki.toktan.org/doku.php (sehr empfehlenswert)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.