Lampukisches Parlament beschließt Entsendung der Armee

 

Lange, viel zu lange hat Lampukistan dem Treiben in Deutschland zugesehen. Lange, viel zu lange hat Lampukistan es hingenommen, dass die unfähige Staatsführung unter der Herrschaft der diktatorischen Rauten-Kanzlerin auch nicht die geringsten Anstrengungen unternommen hat, gegen die wachsende Bedrohung durch Pegida vorzugehen… nun ist aber das Fass übergelaufen. Nach einigen Terroranschlägen von kalaukischen Staatsangehörigen in ihrem eigenen Land, die sich aber selbst als *gidisten bezeichnen, gibt es keine Alternative mehr… in Fachkreisen spricht man auch von „Alternativlosigkeit“. Das muss als Angriff auf die Kalauken gewertet werden. Pegida, Legida und wie sie alle heißen… *gida halt… die müssen bekämpft werden. Die verstehen nur die Sprache der Gewalt und so hat das Parlament Lapukistans beschlossen, eben diese Sprache nun auch zu sprechen. Nachdem bereits die Kalauken und die Umpulunken militärische Luftschläge gegen die regelmäßigen Pe-Le-Trallala-gida Demonstrationen zu führen, tritt nun auch Lampukistan diesem friedens- und freiheitssichernden Kampf bei und beschloss, über eintausend lampukische Soldaten, ein Tretboot und fünf Heinkel HE 45 nach Deutschland zu entsenden und dort gemeinsam mit ihren guten Freunden diese „Pest“ zu bekämpfen und zu ihnen in der einzigen Sprache zu sprechen, die sie verstehen… die Sprache der Waffen!

Ab sofort (schneller ging es nicht, den Einsatz zu beschließen) werden also Luftangriffe der kalaukischen Luftwaffe, die vornehmlich montags im Zentrum von Dresden und Leipzig (aber auch in anderen Städten) durch die lampukischen Doppeldecker gesichert. Na und wenn‘s nötig wird und die da unten mit Steinen werfen, dann werden sich auch die lampukischen Piloten mit entsprechenden Mitteln zur Wehr setzen.

Zwar sind solche Angriffe grundsätzlich ganz einfach so zu führen (chirurgische Kriegsführung), dass wirklich nur *gida-Anhänger getroffen werden, doch leider sind die zur Verfügung stehenden „chrirurgischen Waffen“ doch ein wenig grob und so wird es sich voraussichtlich nicht vermeiden lassen, dass vielleicht ja auch ein paar tausend Unbeteiligte in ihrer gewohnten Umgebung zerfetzt werden. Nun, das sind aber Kollateralschäden, die man mal so hinnehmen muss… ist ja für die gute Sache… und Schuld daran ist eh die unfähige Regierung in Deutschland, die ja nix gegen die *gida unternimmt, oder? Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Ziel der Aktion (die vielleicht nur ein Jahrzehnt dauern wird) ist es, *gida komplett zu beseitigen und bei der Gelegenheit vielleicht auch gleich die Regierung in Deutschland mit zu beseitigen, um anschließend eine neue Regierung nach lampukischen Wertvorstellungen zu installieren. Dass damit der Zugriff auf Stollen, Weißwürste und Currywürste zu günstigen Preisen gesichert wird… nun, das ist ein positiver Nebeneffekt.

Eine Zusammenarbeit mit der Regierung in Deutschland, um der Lage Herr zu werden, ist undenkbar… mit denen kann und wird man keine gemeinsame Sache machen. Und schon gar nicht hat man es nötig, sie zu fragen, ob sie denn mit Art und Ausführung des Kampfes gegen *gida bei ihnen einverstanden sind. Allerdings… weil alleine Luftschläge nicht ausreichen und es erforderlich sein kann, dass Überlebende *gidaisten mit dem Bajonett endgültig beseitigt werden müssen, wären eigentlich auch Bodentruppen erforderlich. Die allerdings wollen weder Lampuken, noch Kalauken und schon gar nicht die Umpulunken dort hin schicken. Die könnten dabei ja auch verletzt werden… außerdem ist es für einen Soldaten nicht schön, wenn man den Gegner direkt sieht, während man ihm den kalten Stahl durch die Rippen ins Herz treibt. Aber auch dafür sind Lösungen gefunden worden. So haben die Umpulunken bereits damit begonnen, die autonomen radikalen antifaschistischen Vermummungsträger mit modernen Waffen auszurüsten und für den Häuser- und Straßenkampf auszubilden. Die wohnen eh dort und können die Drecksarbeit doch gut übernehmen. Falls nach der „Befreiung“ Deustchlands von *gida und Rautenkabinett dann aus diesen gut ausgebildeten und ausgerüsteten einheimischen Truppen Probleme hervorgehen sollten… na, da kann man dann doch ganz schnelle wieder einen neuen Krieg beschließen. Schließlich muss ja auch das Waffengeschäft ordentlich am Leben gehalten werden. Die halten ja ewig, wenn man sie nicht irgendwann einmal verbraucht.

Was die Deutschen dazu sagen, dass nun also regelmäßig Luftangriffe von Umpulunken, Kalauken und Lampuken geflogen werden? Ach… das interessiert doch keinen. Die sollen sich auch nicht so haben, schließlich ist das ja kein Krieg gegen Deutschland an sich, sondern nur gegen *gida, das/die/der (was eigentlich?) sich zufällig halt in Deutschland gebildet und eingenistet hat. Das ist eigentlich auch kein Krieg, sondern Terrorismus-Bekämpfung. Da müssen die Deutschen auch mal Verständnis dafür haben. Ach ja… ein Hinweis des Lampuken-, Kalauken- und Umpulumpenbundes: Liebe Deutsche, kommt nicht auf die Idee, aufgrund der Zustände in eurem Land zu uns zu flüchten. Das ist in unserem Konzept nicht vorgesehen und wir mögen das auch nicht so gerne.

Hmmmm… jetzt hat Pepe sich aber wieder mächtig einen zurechtgesponnen, oder? STIMMT! So ein Blödsinn. Man kann (zum Glück) die *gidas nicht mit irgendwelchen Terroristen gleich setzen (auch wenn ich meine, dass man etliche der Köpfe dieser Bewegung möglichst schnell zum Mond schießen sollte) und unsere Kanzlerin ist nun auch keine Diktatorin (auch wenn sie diktatorisch herrscht). Also echt Quatsch, was ich da geschrieben habe. Das ist auch alles komplett frei erfunden. Ich weiß selbst nicht wie ich darauf gekommen bin. Irgendwie habe ich im Hinterkopf so das Gefühl, dass gerade etwas vergleichbares irgendwo auf dieser Welt passiert… komme aber um‘s Verrecken nicht drauf, was und wo und wie und überhaupt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.