Ich hatte ja schon einmal ein wenig über Hubzilla geschrieben (Schon wieder was neues? Hubzilla), jetzt versuche ich einfach nochmal einen Anlauf, vielleicht einige zu einem „Probehäppchen“ zu bewegen.

 

Große Soziale Netzwerke

Derzeit wird viel kontrovers über die großen Sozialen Netzwerke, wie Facebook, Twitter und Google+ diskutiert. Nicht zuletzt, weil nun erstmal das sogenannte Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG) durch ist und die vorgenommenen Änderungen nichts an der Wirkungs- und Funktionsweise verbessert hat. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass „zweifelhafte“ oder gemeldete Inhalte durch die privaten Betreiber eher gelöscht werden, ehe man eine Strafe riskiert.

Hinzu kommt die Datensammelwut und eher zweifelhafte Geschäftsbedingungen (z. B. was die Nutzungsrechte eigener hochgeladener Bilder durch den Dienstanbieter anbelangt). Die Inhalte, die man geboten bekommt kann man selbst auch nur rudimentär steuern… vieles wird und aufgrund unserer Surfgewohnheiten und dem Verhalten (auch außerhalb des Internet) schön mundgerecht serviert… man weiß halt „was wir sehen wollen und was gut für uns ist“. Wenn wir bestimmte Inhalte „liken“, dann bekommen wir früher oder später nur noch gleichgeartete Inhalte präsentiert… abweichende Meinungen oder Informationen „erspart“ man uns… willkommen in der Filterblase!

So feine Organisationen, wie die Schufa bedient sich auch der Verhaltensmuster auf FB… und andere tun dies unbemerkt oder werden es sicher bald nutzen. Das kann wirklich Auswirkungen auf das echte Leben haben.

Darüber wird viel gejammert und geschimpft… und dann kommt das „Gegenargument“:

„Ich kann aber auf FB nicht verzichten. Nur damit kann ich mit Freunden/Familie/Bekannten/Kollegen… in Verbindung bleiben. Nur da finde ich die wichtigen Infos zu meinem Lieblingsthema. Ich nutze es auch nur dafür… und da bin ich doch datenschutztechnisch auf der Sicheren Seite. Außerdem habe ich nix zu verbergen… Die Schufa weiß eh alles. Es gibt ja keine Alternativen…“

 

Die Alternative

DOCH! Es GIBT Alternativen. Und die Alternative, die nach meiner Meinung durch ihre Features echt das Zeug hat, die „klassischen“ kommerziellen SN zu ersetzen ist echt Hubzilla.

weiterlesen

Aus „aktuellem“ Anlass 😉 habe ich heute die Inline-Kommentarfunktion mal auf Eis gelegt und Kommentare auf DISQUS umgestellt.

Ist ein Experiment, das ich für Kurbelursel und ihr Blog mered mache (und weil es mich selbst auch interessiert).

DISQUS ist eine zentrale Diskussionsplattform (leider mit Sitz in den USA… aber man kann ja nicht alles haben), die inzwischen von zahlreichen Plattformen im Internet für die Kommentierung genutzt wird. Es ist auch möglich, als Gast einen Kommentar zu verfassen. Allerdings scheint die Anzahl der DISQUS-Accounts zuzunehmen, weil auch viele Online-Medien den Leser-Dialog damit realisieren und man früher oder später, wenn man seinen Senf zu irgendwas abgeben mag, dann doch zur Anmeldung schreitet.

Ich lasse mich mal überraschen, wie das so funktioniert. Der Schritt zurück zu den WordPress-Kommentaren ist ja möglich.

Das DISQUS-Experiment wurde beendet… zurück zu den „alten“ Inline-Kommentaren.

Da wartet man und wartet… wartet gespannt… die Spannung steigt… und jetzt ist es klar: Die bösen Russen haben in den amerikanischen Wahlkampf eingegriffen… und der noch bösere Putin hat den Auftrag gegeben. Und jetzt wollen sie Angie stürzen.

Amerikanischer Geheimdienst:

Wir gehen außerdem davon aus, dass…

… Einschätzung…

Wir sind auch überzeugt…

Wir gehen davon aus, dass…“

Und dann noch als zusätzliche Meldung, eine Aussage des Bundesamtes für Verfassungsschutz:

Für den Hackerangriff auf Computer der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Dezember könnte Russland verantwortlich sein.

Selbst wenn die Geheimagenten jetzt nicht unbedingt ihre Beweise auf den Tisch legen können (oder wollen), so wäre doch zu erwarten gewesen, dass sie knallhart raushauen, dass es Beweise oder eindeutig belastende Indizien gibt… dass man Hintermänner kenne, Server-Logdateien russische Hacks belegen… halt sowas.

Aber nein, man geht davon aus, hat eine Einschätzung, ist überzeugt, weil könnte! Das ist schon kein „im Trüben fischen“ mehr, das ist ein großer Eimer voll… NICHTS! Unser Verfassungsschutz argumentiert mit einem deftigen „könnte„. Hut ab! Mag sein, dass diese Experten daran glauben… aber der Glaube sollte der Kirche vorbehalten bleiben.

Fatal nur, dass aus diesen unbelegten Behauptungen Konsequenzen folgen. Darauf habe ich keine Böcke!

 

Nachtrag:

Wer das „Beweismaterial“ des US-Geheimdienstes nachlesen will, der völlig ohne Beweise auskommt, kann sich das gerne antun:

Background to “Assessing Russian Activities and Intentions in Recent US Elections”: The Analytic Process and Cyber Incident Attribution

Gestern kam mir die Erkenntnis. Die immer noch sinkende Arbeitslosenquote erklärt sich nicht dadurch, dass immer mehr Menschen, die von staatlicher Unterstützung leben müssen, aus der offiziellen Statistik herausgelogen werden… nein…

Die Erklärung ist ganz einfach und offensichtlich: Die Agentur hat es geschafft, unglaublich viele Arbeitssuchende in Lohn und Brot zu bringen… sie hat sie zu

T E R R O R I S M U S E X P E R T E N

ausgebildet… und die haben aller Arbeit gefunden!

weiterlesen

Eher zufällig bin in vor Kurzem über die Shell „fish“ gestolpert… also ich habe davon gelesen. Also schnell mal installiert und aufgerufen.

Ok… ist halt ne Shell, dachte ich. Ein wenig bunter, aber nix… Mooooooment…

Schon beim Eintippen der ersten Kommandos fällt auf, dass da doch einiges anders ist. Es werden direkt bei der Eingabe Vorschläge gemacht, ein Tippen auf TAB öffnet dann eine Liste aller Kommandos, die so beginnen, wie die ersten eingegebenen Buchstaben… und durch diese Liste kann man mit den Cursortasten navigieren und mit der Eingabetaste den Befehl auswählen.

hmitf_02 hmitf_03

weiterlesen

Ich bin ja nun schon einige Zeit weg von Facebook und Google+. Eine (eine!) Heimat hab ich bei Diaspora* gefunden und habe darüber berichtet und auch die Empfehlung ausgesprochen, sich doch da einfach mal anzumelden. Das Netzwerk ist inzwischen auch wirklich schon gut besucht und man fühlt sich da ziemlich schnell nicht mehr „einsam“.
Ich nutze Diaspora* auch wirklich intensiv, aber es hat auch so seine Schwächen. Mir fehlt ein wenig die Flexibilität und so einige Features hätte ich auch gerne (die sind aber aufgrund der Philosophie nicht geplant… was ja auch ok ist).

Friendica habe ich ebenfalls vorgestellt und ich nutze es auch noch(!). Im eigentlichen Freindica-Netzwerk ist es aber weitaus „übersichtlicher“, als z. B. bei Diaspora*. Meine Netzwerk-Pinnwand ist nur deshalb recht gut gefüllt, weil ich den Dienst mit Diaspora* und Twitter verbunden habe und etliche Beiträge so auch bei Friendica landen. Aber auch Friendica hat Schwächen… auch da fehlt mir noch ein wenig. weiterlesen

Vorneweg: Ich habe absolut keine Probleme mit Menschen, die für sich selbst entschieden haben, sich rein vegetarisch zu ernähren oder die ein veganes Leben führen wollen. Ich habe auch nichts dagegen, mich mit solchen Menschen über diese Themen auszutauschen.

Es gibt viele Gründe, weshalb man sich für einen dieser Wege entscheidet… auch zahlreiche wirklich gute Gründe. Wer zum Beispiel von der Fleischerzeugung und -verarbeitung angewidert ist und deswegen nun auf Fleisch und Fleischprodukte verzichten möchte, der hat eine für mich nachvollziehbare Entscheidung getroffen. Oder wer zum Vegetarier wird, weil er nicht nachvollziehen kann, was ihm auf dem Lebensmittelmarkt verkauft wird… wer keine Böcke hat, Fleisch von Tieren zu konsumieren, die vielleicht unwürdig oder unter Qualen gehalten oder geschlachtet wurden… wer keine Lust auf einen Chemie- oder Medikamentencoktail beim Fleisch- oder Wurstkonsum hat… nun den kann ich voll und ganz verstehen. Ich selbst habe den Vorteil, dass ich das Fleisch bzw. die Fleischprodukte, die ich konsumiere nach bestimmten Kriterien aussuchen (und sogar bezahlen) kann. Und ich muss auch nicht jeden Tag Fleisch auf dem Teller haben… habe ich auch nicht. Ich ernähre mich selbst auch immer wieder „vegetarisch“ (teilweise vielleicht in sehr „frei ausgelegter“ Form, weil ich in der Kartoffelsuppe gerne ein wenig geräucherte Speckwürfel für den guten Geschmack habe), denn es ist auch nicht immer Fleisch auf dem Teller. Die Fleischprodukte, die bei mir über den Herd gehen… na, bei denen weiß ich ziemlich genau, woher sie kommen und ich weiß, dass die Tiere ein „menschenwürdiges“ 😉 Leben hatten. Darauf lege ich Wert. Diese persönliche Entscheidung führt dazu, dass ich eben kein Vegetarier bin.
Auch die Entscheidung zu einem veganen Leben (da geht es ja nicht nur ums Essen) ist doch jedem erwachsenen Menschen selbst überlassen. Mag sein, dass es für den einen oder anderen einfach moralisch zwingend ist… ob es gesund ist, wage ich persönlich zwar zu bestreiten… aber jeder soll doch so glücklich werden, wie es ihm beliebt.

weiterlesen

Da hat sich einmal wieder die Jury, die der oberste Wächter über gute und schlechte Wörter ist, Gedanken gemacht und… mir war das schon lange klar… „Gutmensch“ zum Unwort des Jahres 2015 „gekürt“. Damit ist dieses Wort in sehr vielen Bereichen quasi „geächtet“ und selbst Unbedarfte scheuen sich nun, es zu verwenden, egal, was sie damit meinen und egal, in welchem Kontext sie es verwenden wollen. Sie beschleicht unbewusst, das unangenehme Gefühl, ein Tabu zu brechen und durch die Verwendung eines „schlechten“ Wortes, als „schlechter Mensch“ angesehen zu werden.

weiterlesen

Lange, viel zu lange hat Lampukistan dem Treiben in Deutschland zugesehen. Lange, viel zu lange hat Lampukistan es hingenommen, dass die unfähige Staatsführung unter der Herrschaft der diktatorischen Rauten-Kanzlerin auch nicht die geringsten Anstrengungen unternommen hat, gegen die wachsende Bedrohung durch Pegida vorzugehen… nun ist aber das Fass übergelaufen. Nach einigen Terroranschlägen von kalaukischen Staatsangehörigen in ihrem eigenen Land, die sich aber selbst als *gidisten bezeichnen, gibt es keine Alternative mehr… in Fachkreisen spricht man auch von „Alternativlosigkeit“. weiterlesen

Ich habe mir fest vorgenommen, 100 Jahre alt zu werden… bei bester Gesundheit und wachem Geist. Die Hälfte hab ich rum… jetzt hätte ich gerne noch 50 Jahre. Und zwar 50 Jahre in Frieden und Freiheit… UND mit heilem Arsch!

Was ist denn los mit der Welt? Sind jetzt alle vollkommen bekloppt geworden? Muss die Weltbevölkerung wieder dezimiert werden? Fehlt der Kick? Reichen wahnsinnige Extremsportarten oder Selfies, am kleinen Finger über einer tiefen Schlucht hängend oder auf der Spitze eines Kirchturms balancierend nicht mehr aus? Meine Güte… wer des Lebens überdrüssig ist, der soll doch einfach damit Schluss machen… aber lasst MICH damit in Ruhe und zieht mich vor allem nicht da mit rein!

weiterlesen